Empfehlung: Bordkasse

Es hat sich aus all den Segeltörns die ich in südliche Gegenden - wie z.B. nach Kroatien, Griechenland, Türkei und nach Mallorca gefahren bin, herausgestellt, das getrennte Rechnungen bei Restaurantbesuche nur sehr schwer durchsetzbar sind. Und wenn doch, dann sehr zu Ungunsten der Crew.

 

Mein Vorschlag dahingehend ist, eine eigenständig geführte Bordkasse. 

Fair sein - fair bleiben!

Nachdem die Begleichung einer Rechnung für Speisen und Getränke weder in Restaurants,  Konobas sowie beim Fischer in seiner einfachen Gustuilna in der nächsten Bucht nicht möglich ist, kommt in diesen Fällen die Bordkasse,  mit der Einschränkung, dass alle Crewmitglieder annähernd ähnliche Ausgaben bei Essen und Trinken aufweisen, zum Einsatz.

 

Bei Überschreitungen des durchschnittlichen Verbrauchs Einzelner wird der Betroffene angehalten,  den ungefähren  Differenzbetrag unaufgefordert in die Bordkasse einzubringen.

 

Somit steht der Fischplatte/Wildfang einer Portion Cevapcici ausgeglichen gegenüber. Kleinere Differenzbeträge  gleichen sich meist von selbst aus.

Somit werden aus der Bordkasse anfallenden Verpflegungskosten bezahlt.

 

Zum Beispiel

  • Bordverpflegung - allgemeiner Einkauf für Frühstück, Jause, Obst, Bordgetränke... 
  • Besuche von Restaurants und Konobas 

Das Preisniveau z.B. in Griechenland und Kroatien ist dem österreichischem gleichzusetzen, teilweise etwas günstiger.  So kostet im Restaurant/Konoba z.B. ein Bier ca. € 2,50  ... ein Liter guter Hauswein ca. € 10 ... der Grillteller oder Calamari ca. € 10 ... Steak ca. € 25 ... und Fisch ca. € 35,-. 

 

Erfahrungen haben gezeigt, dass die gesamten Verpflegungskosten bei einem Segeltörn inkl. Essen/Trinken in Restaurants/Konobas sowie dem in der bordeigenen Küche Selbstzubereiteten im Schnitt ca € 35,- /Tag ausmachen wird. Die Verpflegung des Skippers bereits eingerechnet.

 

Die Bordkasse wird von einem Crewmitglied freiwillig geführt und verwaltet.